Pizza – eine „wissenschaftliche“ Betrachtung

Oha, lange war Schweigen angesagt. In der Zwischenzeit hat sich an der Pizzafront noch einiges getan – von meinen Erfahrungen handelt dieser Eintrag.

Ich habe an diversen Stellschrauben gedreht, um den ein oder anderen Punkt zu optimieren, doch der Reihe nach.

Pizzateig

Das Rezept habe ich in diesem Beitrag beschrieben – ge├Ąndert hat sich dadran nichts. Jedoch wird der Teig besser, je l├Ąnger er im K├╝hlschrank gehen kann. Zwischenzeitlich versuche ich sp├Ątestens drei Tage vor dem Pizzabacken an den Teig zu denken (klappt auch meistens). Aber auch 8 Tage machen dem Teig nichts aus.

Entscheidender ist jedoch die Temperatur des Teiges bei der Verarbeitung und die Technik des „Ausrollen“ selber.

Ein k├╝hlschrankkalter Teig l├Ąsst sich miserabel verarbeiten – deswegen nehme ich den Teig bereits drei Stunden vor dem Backen aus dem K├╝hlschrank. Bereits portioniert kommt er schneller auf Temperatur.

Weiterhin wird der Teig nicht ausschlie├člich mit der Walze gerollt, sondern damit maximal grob in Form gebracht. Das eigentliche Formen geschieht mittels Dr├╝cken (kreisf├Ârmig) und sachtem Ziehen ├╝ber den Daumenballen – klingt kompliziert, verhindert aber, dass der Teig immer wieder zur├╝ck in den „Haufenzustand“ m├Âchte.

Schreibe einen Kommentar